Bericht von ihranzeiger.de:

“[…] Vor 75 Jahren ist in Itzehoe das erste Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Nordeuropa eingeweiht worden. Mit zahlreich niedergelegten Kränzen gedachten die Landesregierung, der Kreistag, Schüler, Parteien und Gewerkschaften, der Landesbeauftragte für politische Bildung Christian Meyer-Heidemann sowie Katharina und Markus Trebitsch als Kinder des Mahnmal-Initiators Gyula Trebitsch der Opfer des Nationalsozialismus. […]

An der Ausgestaltung der Feierstunde beteiligten sich Schüler des SSG. „Vergessen ist gefährlich“, sagte Schülerin Mathilda Richnow. „Wir wollen die Menschen aufwecken aus ihrem Schlaf, in den einige zu verfallen scheinen.“ Mit einer Darbietung bekräftigten elf Schüler: „Der beste Weg zum Frieden ist der Weg der Freiheit.” […]”

https://www.ihranzeiger.de/detailansicht-news-itzehoe/traenen-am-mahnmal.html