„Lange Nacht der Antike“ am Sophie-Scholl-Gymnasium

ITZEHOE Spätestens seit der „Langen Nacht der Antike“ wissen die Schüler des Sophie-Scholl- Gymnasiums (SSG) um die Herkunft des roten Fadens, der sich umgangssprachlich durch etwas zieht. „Geschichtlich kommt der Begriff aus der griechischen Mythologie, in der der Faden König Theseus den Weg durch das Labyrinth des Minotauros wies“, erklärt Mittelstufenleiter Alexander Cyron. Und in genau dieses gelangten jetzt auch die Fünft- bis Siebtklässler. Allerdings mussten die 140 Schüler dafür am Freitagabend einen kühlen Kopf, stahlharte Nerven und Freude am Spiel beweisen.
Geschichte und dabei gerade die des Altertums kommt in Schulen manchmal etwas trocken und vermeintlich langweilig daher. Dabei kann gerade die Antike mit ihren Mythen und Abenteuern auf Kinder eine Faszination ausüben. Diese wecken soll das vom IQSH (Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein) organisierte Escape-Spiel „Gefangen im Labyrinth“. Es galt in das digitale Labyrinth des Minotaurus zu gelangen, um dort die geheime Schatzkammer zu finden. Der Weg dorthin war lang – mussten die 34 Teams doch eine Vielzahl verschiedener Aufgaben durch Kombinieren, Grübeln und Nachforschen rund um die Antike lösen. „Dabei nutzen die Jungen und Mädchen 76 schuleigene digitale Endgeräte, wobei jeweils ein Team für sich alleine in einem Raum arbeitet“, sagt Cyron.

km 

(Kristina Mehlert, Norddeutsche Rundschau vom 20. September 2021)