Workshop: Zwölftklässler setzen sich mit EU auseinander

Einen Tag vor ihrem Vor-Abi rauchten bei 21 Schülern der 12. Klasse des Sophie-Scholl-Gymnasiums (SSG) die Köpfe. „Allerdings freiwillig – gemeinsam haben wir uns zur Teilnahme an einem Workshop zum Thema EU entschieden“, sagt SSG-Lehrerin Sina Mayer. Als eine von nur acht Schulen deutschlandweit erhielt das SSG die Möglichkeit, Unterrichtsinhalte zur Europäischen Union (EU) auf eine ganz besondere Weise zu vertiefen. Im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft bietet die Deutsche Gesellschaft aus Berlin Workshops an weiterführenden Schulen unter dem Titel „Mehr Europa wagen – Jugend macht mit“ an.
Unter der Leitung von Wolf-Rüdiger Knoll von der Deutschen Gesellschaft sowie EU-Experten aus Hamburg und Schleswig-Holstein durchliefen die Schüler mit dem Profilfach Wirtschaft/Politik vier Workshops und stellten sich den Zukunftsfragen der Europäischen Union. In einer Zukunftswerkstatt diskutierten sie Themen wie Umwelt, Klima, Digitalisierung oder Migration und entwickelten eigene Positionen und Visionen. „Das Thema EU beschäftigt uns natürlich auch im Wipo-Unterricht“, sagt Mayer. Er hebt hervor, dass allen jedoch eine inhaltliche Vertiefung fehlte. Die Lehrerin sagt: „Umso dankbarer sind wir daher, dass wir dieses Projekt an unsere Schulen holen konnten.“
Knoll erklärte: „Unser Projekt besteht aus Zukunftswerkstätten, die sich mit den Inhalten und Zielen der deutschen Ratspräsidentschaft auseinander setzen“. Aufgezeigt wurde unter anderem, welche Chancen die Europäische Union bietet. Versucht werden solle zudem, zu vermitteln, weshalb Europapolitik den Alltag und das Leben entscheidend zum Positiven prägt.
So standen neben der Kritikphase auch die Idealwerkstatt und die Realisierung auf dem Plan. Außerdem bot das Format die Möglichkeit, die Teilnehmer zu informieren und gleichzeitig ihre Ideen und Erwartungen aufzugreifen.
„Das Thema Digitalisierung entspricht genau meinem Geschmack“, sagt Sebastian Klose (19). Auch seine Klassenkameradinnen Emma Revent (17) und Lea Burmeister (18) fanden Gefallen an dem Workshop. Sie beschäftigten sich mit der digitalen Ausstattung an Schulen. „Im Gegensatz zu anderen Einrichtungen liegen wir mit unserer Schule weit vorne“. Allerdings sei aber auch am SSG nicht alles nutzbar. „Die Anschlüsse fehlen leider.“
Der Workshop endete mit einer Präsentation aller Ergebnisse, die sich auch Schulleiterin Magdalena Diodati nicht entgehen ließ.

(Kristina Mehlert, Norddeutsche Rundschau vom 9. Dezember 2020)