Herzlich Willkommen am Sophie Scholl Gymnasium Itzehoe
Junge Schauspieler proben für den großen Auftritt
Junge Schauspieler proben für den großen Auftritt

Von Basketball über Design bis hin zu Nachhilfe in den verschiedensten Fächern bietet die Offene Ganztagsschule am Sophie-Scholl-Gymnasium (SSG) ein vielfältiges Programm. Seit etwa eineinhalb Jahren ergänzt erstmals kontinuierlich eine Theater-Arbeitsgemeinschaft (AG) das Angebot.

foto

Unter der Leitung von Musik- und Deutschlehrerin Sandra Buschmann proben jeden Dienstag 14 Fünft- und Sechstklässler in der siebten und achten Stunde für ihr Theaterstück. Buschmann befindet sich in der Ausbildung zur Lehrkraft fürs Fach „Darstellendes Spiel“, welches ab nächstem Schuljahr am SSG angeboten werden soll.

Mittlerweile haben zwölf Schülerinnen und zwei Schüler Spaß an der AG. Vor einem Jahr führten sie ihr erstes Stück „Shakespeare ist cool“ gleich drei Mal auf, momentan proben sie für „Lügen mag ich sowieso“. Die Aufführung findet voraussichtlich im Juni statt. Ausgehend von einer Geschichte bringt jeder seine eigenen Ideen ein, mit verschiedenen Aspekten und Ansichten der einzelnen Teilnehmer entstehen dadurch am Ende Szenen, die die Schüler größtenteils selbst gestaltet haben.

„Ich habe mich schon immer für Theater und Schauspiel interessiert, dann habe ich die AG im Heft gesehen und gleich angefangen“, erzählt Jana aus der sechsten Klasse, die seit einem Jahr dabei ist. Auch Helena, ebenfalls Sechstklässlerin, nimmt gerne an der Theater-AG teil. Ihr mache es Spaß, auf der Bühne zu stehen und die Stücke selbst mitgestalten zu können. Torben aus der sechsten Klasse wurde von den Mädchen zur Theater-AG animiert, er fand es sofort „ganz toll“ und ist nun seit drei Wochen mit dabei.
Schulleiterin Angelika Hartmann freut sich, dass nun kontinuierlich Theater am SSG stattfindet. Es sei gut, mit Orientierungsstufenschülern zu beginnen, da diese der AG hoffentlich lange erhalten bleiben werden. Sie habe die erste Vorstellung der Gruppe gesehen und fand diese „ausgesprochen gut“.

(sop / voss, Norddeutsche Rundschau vom 24. 02. 2015)