Herzlich Willkommen am Sophie Scholl Gymnasium Itzehoe
SSG-Abiturienten haben ihr Bootcamp gemeistert
SSG-Abiturienten haben ihr Bootcamp gemeistert

Schweiß und Tränen, viele Lernstunden und eiserne Disziplin hat es gebraucht. 134 Schüler des Sophie-Scholl-Gymnasiums haben das Abitur bestanden, ganz nach ihrem Motto: „Abi Bootcamp – das war Hartmann.“


„Heute feiern wir die nach acht bis zehn Jahren erreichten Ergebnisse“, begrüßte Schulleiterin Angelika Hartmann die Abiturienten und Familienmitglieder im Pädagogischen Zentrum des SSG. Den Begriff Bootcamp im Motto fand Hartmann zwar „nicht durchweg passend“, denn „jeder musste unterschiedlich hart für seine Ergebnisse kämpfen“. Sie war beeindruckt, „welchen Kampfgeist einige in den Prüfungen entwickelten“, für andere aber war die Schule auch eher „wie eine Chill-Oase oder ein Dschungelcamp“ als ein Bootcamp, fand die Leiterin. Dennoch, der Schritt bis zum Abitur sei für diesen Jahrgang nicht ganz unproblematisch gewesen, war es doch derjenige, dessen Bus auf der Klassenfahrt nach England ausgebrannt war.

Die Ergebnisse des Jahrgangs können sich sehen lassen. In den insgesamt acht Klassen haben 25 Schüler ein Abitur mit einer Eins vor dem Komma, die drei Spitzenreiter erreichten sogar die Bestnote 1,0.

„Werden Sie nicht Opfer Ihres Ehrgeizes und kommen Sie wieder hierher zurück“, appellierte Heinz Seppmann, stellvertretender Landrat, für den Schulträger. Eine Erkennungsmarke bekamen die Abiturienten von Klaus Moritz vom Schulelternbeirat verliehen – als Erinnerung „an die Jahre in eurem ganz persönlichen Bootcamp“. Moritz verlässt ebenso wie Angelika Hartmann mit diesem Abiturjahrgang das SSG. Eine „sehr coole Geste“ der Abiturienten fand er es, die scheidende Schulleiterin namentlich in ihr Motto aufzunehmen.

Diese kann ihren Abschied „noch nicht ganz realisieren“, fand aber für die Abiturienten wieder zum Bootcamp passende Worte. „Ich hoffe, dass jeder von Ihnen viele Dinge im Leben findet, für die er oder sie zu kämpfen bereit ist.“


(Carolin Johannsen, Norddeutsche Rundschau vom 30. Juni 2018)