Herzlich Willkommen am Sophie Scholl Gymnasium Itzehoe
SSG-Abi: „Alle haben bestanden“
SSG-Abi: „Alle haben bestanden“

  

 „Und Tschüss.“ Mit diesen Worten verabschiedeten sich Meike Hoffmann und Mette Last als Schülervertreterinnen von den Abiturienten des Sophie-Scholl-Gymasiums.

109 Schüler erhielten gestern im Rahmen einer feierlichen Entlassung ihr Reifezeugnis. Angelika Hartmann, Schulleiterin des SSG, bezeichnete den Tag als einen der Freude, denn: „Alle Prüflinge haben bestanden – wir haben keinen zurückgelassen.“ Ihre Stellvertreterin Ilka Hoffmann ergänzte: „Das ist bei uns das letzte Mal in den 80-er Jahren vorgekommen.“ In ihrer Rede ermutigte Ilka Hoffmann ihre Schützlinge, „hoch erhobenen Hauptes in die Welt“ zu gehen. 

 

Den guten Wünschen schlossen sich auch Wolfgang Priebe vom Förderverein und Ilona Adamski, erste stellvertretende Kreispräsidentin, an. „Auch wenn der weitere Weg nicht immer gerade sein wird – behaltet euer Ziel immer vor Augen“, appellierte Ilona Adamski an die Abiturienten.

Eine ganz besondere Rede hatte Klaus Moritz, Vertreter der Eltern, vorbereitet. An das Motto des Abiturjahrgangs „Aus die Maus“ angelehnt, präsentierte er im „Sendung mit der Maus“-Stil seine „Lach- und Sachgeschichten“. Unterstützt von der Bigband des SSG, die die passende Titelmusik spielte, ging Moritz der Bedeutung des Wortes „Abitur“ mit viel Humor auf den Grund und brachte damit immer wieder den ganzen Saal zum Lachen.

Zum Schluss der Veranstaltung wurde es wieder ernst: Die Zeugnisse wurden verteilt. Kein Grund zur Beunruhigung vor allem für Ines Sophie Schädlich und Stefan Heidekrüger – eher ganz im Gegenteil. Die beiden 18-Jährigen schnitten mit Glanznoten als Beste des Jahrgangs ab: er mit 1,2, sie mit 1,0. „Du hast eine Traumnote erzielt. So ein Ergebnis habe ich erst zwei Mal in meiner Laufbahn erlebt“, sagte Angelika Hartmann, als sie Ines Sophie Schädlich ihr Zeugnis überreichte.

„Wir werden diese heiligen Hallen schon bald vermissen“, erklärte Abiturientin Pia Gaußling ein wenig wehmütig. Meike Hoffmann und Mette Last von der SV schlossen mit den Worten: „Ihr werdet uns fehlen.“

(Norddeutsche Rundschau vom 20.06.09)