Herzlich Willkommen am Sophie Scholl Gymnasium Itzehoe
Jutta Ohl - Schatzmeisterin seit 25 Jahren mit eiserner Energie
Jutta Ohl - Schatzmeisterin seit 25 Jahren mit eiserner Energie
 
 

Am 10.Juni 1989 gründeten Dr. Einhard Anders, Karin Brümmer, Marianne Hansen, Christian Keller, Jutta Ohl, Dr. Gisela Schwartz, Hartmut Schulz und Karla Wolke den Förderverein des damaligen Kreisgymnasiums Itzehoe. Sie legten eine vorbereitete und ausgearbeitete Satzung fest und wählten aus ihrer Mitte den damaligen Vorstand: 1.Vorsitzender Hartmut Schulz, Stellvertreter Dr. Einhard Anders und Schatzmeister/Schriftführer Jutta Ohl. 

Am 09.Juni 2012 will der Förderverein nun das 25jährige Jubiläum feiern. Seit dem Schuljahr 2009/2010  ist der Förderverein des Sophie-Scholl-Gymnasiums e.V. auch der Träger der neuen Offenen Ganztagsschule (OGS).

Seit nunmehr 25 Jahren führt Jutta Ohl als Schatzmeisterin des Fördervereins die verschiedenen Kassen mit allem was dazu gehört. „Nebenbei“ ist sie  auch noch Schriftführerin. Beides macht sie mit eiserner Disziplin, wie sie selbst sagt. „Wenn ich da nicht auf den neuesten Stand bin, werde ich ungnädig“.

Was mit acht Mitgliedern und einer einfachen Kasse und einem einfachen Kassenbuch begann, hat sich inzwischen zu einem buchhalterischen „Großprojekt“ herausgestellt. Die Technik hat inzwischen allerdings diese Buchhaltung erleichtert. Alles geht  über Exel-Tabellen und mit Hilfe der EDV, sonst wäre es nicht mehr machbar. Hier sei nur einiges erwähnt:  Kasse Förderverein mit Mitgliederlisten und Beiträgen, Aus- und Eingängen. (Inzwischen 260 Mitglieder). Einladungen und Protokolle sind noch zusätzlich zu bearbeiten. Überweisungen und Postgänge eine Selbstverständlichkeit. Die Kasse der Offenen  Ganztagsschule (OGS) mit Anträgen an das Land und den Kreis  und den dazugehörigen  Verwendungsnachweisen und der Verwaltung der verschiedenen Gelder bindet viel Zeit. Hinzu kommen noch Spenden mit den entsprechenden Spendenbescheinigungen, die vielen Kontoauszüge für alle Kassen und die Abwicklung der Bezahlung von Projekten der Schule. Mit der Offenen Ganztagsschule kam für den Verein noch einmal eine neue Situation hinzu. Plötzlich war man Arbeitgeber für einen Sozialpädagogen und eine Koordinatorin mit allem was dazu gehört. Das hat die gesamte Arbeit der Schatzmeisterin noch einmal um ein vielfaches vergrößert. Außerdem galt es jetzt, mit den angebotenen Projekten und der Betreuung völlig neu zu denken.

„Da kommt für bewilligte Gelder in ein entsprechendes Projekt noch schnell mal eine weitere Kasse dazu!“ sagt Jutta Ohl  Hilfe gibt es inzwischen bei den Einzugsermächtigungen durch die EDV-Programme der Bank. Unterstützung bei kniffligen Fragen auch durch die Kreisverwaltung, die ein Teil Gelder für die Offene Ganztagsschule bereitstellt. Ein Steuerberater und die Koordinierungsstelle der Schule sind sehr hilfreich. Zwei Kassenprüferinnen „überwachen“ die Kassen einmal im Jahr. Mit dem zweiten Vorsitzenden Terry Walker wird im Vorfeld alles abgestimmt und abgewickelt.

„Bei so einem Ehrenamt kommen oft ein paar Stunden pro Woche zusammen!“ sagt Jutta Ohl, die von 1976 bis 1991 im damaligen Kreisgymnasium als Schulsekretärin gearbeitet hat, bevor sie von 1991 bis 2008 Kreisgleichstellungsbeauftragte wurde. „Ich habe Glück!“ sagt die 68jährige, „mir kommen meine beiden erlernten kaufmännischen Berufe zu gute und  diese ehrenamtliche Arbeit macht mir viel Spaß und der Vorstand vertraut mir und ich spreche alles mit dem Vorstand ab!“

Ihr Amt hat sie schon ein paar Mal anderen Mitgliedern des Fördervereins angeboten, aber die winkten stets ab. Immer wurde Jutta Ohl einstimmig auf den Jahreshauptversammlungen mit anstehenden Wahlen wieder gewählt. Die zurzeit amtierenden Kassenprüferinnen Martina Iversen und Dagmar Kruse haben bei den Kassenprüfungen eine Menge zu kontrollieren und waren über die Präzision der Kassenführung erfreut.

„Wir haben aber auch eine kleine Sicherheit eingebaut!“ erklärt die Schatzmeisterin. „Sollte ich mal ausfallen“, sind alle Daten auf einem Laptop abgesichert und es kann nahtlos weitergearbeitet werden!“ Jeder, der schon einmal eine Kasse für einen Verein geführt hat, kann das sicher nachvollziehen.

Dass Jutta Ohl seit 11 Jahren auch noch Schatzmeisterin im Verein Donna Doria e.V. ist, soll nur am Rande erwähnt werden. Die Kasse der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten hat sie in Berlin von 2006 bis 2008 und nach ihrem Eintritt in den Ruhestand dann noch bis 2010 ehrenamtlich mit bearbeitet.

„Das füllt natürlich über die Jahre eine Menge Akten“, erklärt Jutta Ohl, „wie gut, dass mein Mann mir ein Archiv gebaut hat!“