Herzlich Willkommen am Sophie Scholl Gymnasium Itzehoe
Comenius

 

Am 30.09.2014 endete mit der Einreichung des offiziellen Abschlussberichts das zweijährige Comenius-Projekt des Sophie-Scholl-Gymnasiums mit dem Thema "New leader, new management, new school: to get better at school".

Im Rahmen dieser multilateralen Comenius-Schulpartnerschaft gingen Lehrkräfte und SchülerInnen des Sophie-Scholl-Gymnasiums gemeinsam mit Schulen aus Italien, Kroatien, Zypern, Finnland, Rumänien und der Türkei der Frage nach, wie Schule zu einem Ort werden kann, an dem es sich noch besser lernen und lehren lässt. Dazu wählte sich die internationale Arbeitsgruppe im Verlauf des gemeinsamen Projekts verschiedene Schwerpunkte, die zunächst im Kontext der eigenen Schule untersucht und anschließend auf gemeinsamen Treffen verglichen und durch Fachvorträge vertieft wurden.

Den gedanklichen Ausgangspunkt stellte dabei die Frage dar, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten eine gute Führungspersönlichkeit besitzen solle. Durch den Transfer auf den schulischen Kontext wurde so untersucht, wie Lehrkräfte aber auch Schülerinnen und Schüler ihren "Job" im Kontext einer sich verändernden gesellschaftlichen und schulpolitische Realität "besser" erledigen können.

So näherte sich die internationale Arbeitsgruppe der Frage nach dem zeitgemäßen Lehrer über die Theorie von Leadership (Italien, November 2012). Im zweiten Schritt wurde im europäischen Vergleich untersucht, welche konkreten und übergeordneten Ziele Schule heute verfolgt und von welchen Werten und Normen sie sich in ihrer täglichen Arbeit geleitet sieht. Parallel untersuchten die Partnerschulen die Bedeutung von Kommunikation und Teamwork an ihren Schulen und im europäischen Vergleich (Kroatien, März 2013). In den weiteren Phasen verglichen sie ihre Erfahrungen in den Bereichen Projektmanagement (Zypern, November 2013), Coaching und Evaluation (Finnland, Februar 2014; Deutschland, Juli 2014). Dabei startete die Auseinandersetzung mit den Themen jeweils mit einer Ist-Analyse an den Partnerschulen und der gegenseitigen Präsentation der besten eigenen Beispiele auf den fünf internationalen Treffen. Durch die Präsentationen, Fachvorträge und Diskussionen ergaben sich zahlreiche Anregungen, die zum Teil in eigenen Projekten an den Partnerschulen aufgenommen und erprobt wurden. So wurde im Verlauf der Projektarbeit beispielsweise

  • eine gemeinsame Befragung aller 6., 8., 10. und 12. Klassen und ihrer Lehrkräfte zur Lehrer-Schüler-Kommunikation durchgeführt
  • mithilfe kreativer Problemlösestrategien Lösungsansätze für ausgewählte Bereiche der Lehrer-Schüler-Kommunikation entwickelt
  • eine Studie zum Führungsverhalten des Leiters eines regionalen Wirtschaftsunternehmens erstellt
  • das Schulprogramm der Schule einer SWAT-Analyse unterzogen sowie Ideen zur seiner Umsetzung in Form zweier Projekte erprobt
  • die Klassenlehrkräfte der fünften Klassen durch ein Projekt im Rahmen der Kennenlernwoche unterstützt
  • in Zusammenarbeit mit der Schülervertretung ein Bereich der Treppen mit den Handabdrücken aller Schülerinnen und Schüler der Schule gestaltet
  • verschiedene Kommunikationsverfahren wie Facebook, Dropbox oder ein Blog zur Lehrer-Schüler-Kommunikation im Rahmen der Comenius-Projektarbeit erprobt
  • die Schule insgesamt sowie ausgewählte herausragende Beispiele der schulischen Arbeit am Sophie-Scholl-Gymnasium im Rahmen englischsprachiger Vorträge den Partnerländern vorgestellt
  • ein internationales Treffen mit einem Fachvortrag und einem abwechslungsreichen kulturellen Rahmenprogramm am Sophie-Scholl-Gymnasium organisiert und durchgeführt.

Als zentrales Produkt steht am Ende dieser multilateralen Comenius-Schulpartnerschaft ein kleines Handbuch, welches alle im Rahmen dieser europäischen Schulpartnerschaft behandelten Themen abbildet und erläutert. Es will  Lehrkräften Handreichungen und Materialien bieten, die sie in ihrer schulischen Tätigkeit als Führungskraft unterstützen können und so dazu beitragen, Schule als Ort des Lernen und Lehrens ingesamt noch besser zu machen. Daneben stehen all die ungezählten Ergebnisse dieser an Erfahrung reichen zweijährigen Schulpartnerschaft - Einblicke in andere Lebens- und Arbeitswelten an den europäischen Partnerschulen, die persönlichen Kontakte, die Erfahrungen in der Durchführung eines europäischen Schulprojekts im Rahmen von Comenius. All das wäre ohne die finanzielle Unterstützung der multilateralen Schulpartnerschaft durch die Europäische Kommission im Rahmen des Programms für Lebenslanges Lernen nicht möglich gewesen. Es wäre auch nicht möglich gewesen ohne das große persönliche Engagement der beteiligten SchülerInnen und Lehrkräfte. Und es wäre gescheitert, wenn nicht das gesamte Kollegium des Sophie-Scholl-Gymnasiums das Comenius-Projekt durch seine persönliche Unterstützung an vielen unterschieidlichen Stellen mitgetragen hätte.

 

Die beteiligten Schulen

1. Liceo Scientifico e Classico "Antonio Banfi" in Vimercate, Italien

2. Elektrostrojarska skola Varazdin, Kroatien

3. American Academy Larnaca, Zypern

4. Rauduskylän kristillinen opisto, Ylivieska, Finnland

5. Emlak Kredi Ilkogretim Okulu, Aksaray, Türkei

6. Centru Scolar pentru Educatie Incluziva 'Maria Montessori', Constanza, Rumänien

 

Die Comenius-Treffen

1. 10.-16. Oktober 2012, Vimercate, Italien (Bericht)

2. 01.-06. März 2013, Varazdin, Kroatien (Bericht)

3. 30. Oktober - 04. November 2013, Larnaca, Zypern (Bericht)

4. 22.-27. Februar 2014, Ylivieska, Finnland

5. 05.-10. Mai 2014, Itzehoe, Deutschland

 

Offizielle Dokumente zur Partnerschaft

1. Projektantrag

2. Abschlussbericht

3. Das E-Book zum Thema Leadership