Warum lebe ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Hat mein Leben einen Sinn oder bin ich nur ein Produkt des Zufalls? Gibt es so etwas wie Gott oder das Göttliche, einen umfassenden Sinnzusammenhang, den ich erfahren und zu dem ich mich in Beziehung setzen kann? Was bedeutet dies alles für mein Handeln?

Der Religionsunterricht greift diese und viele andere Fragen auf; er stellt Antworten des Christentums und auch der anderen Weltreligionen und Weltanschauungen vor, und er regt die Schülerinnen und Schüler zur Auseinandersetzung mit diesen Themen an.

Die Dialogfähigkeit und Toleranz, die sich die Schülerinnen und Schüler im Religionsunterrich aneignen, sind Grundlage für die Entwicklung umfassender Handlungskompetenz, die Befähigung zu gesellschaftlicher Partizipation und die Übernahme von Verantwortung im privaten, familiären und gesellschaftlichen Leben.

Der Religionsunterricht versteht sich als ein Unterricht, der den Heranwachsenden auf der Suche nach ihrer Identität hilft, der also auch dabei hilft, auf ihre existentiellen Fragen Antworten zu finden. Insofern thematisiert der Religionsunterricht das, was den Menschen unbedingt angeht.

Nicht zuletzt leistet der Religionsunterricht einen wichtigen Beitrag zur Allgemeinbildung, indem die Schülerinnen und Schüler grundlegende Mythen und Symbole unserer Kultur kennen und deuten lernen, ohne die ein tiefergehendes Verständnis der europäischen Kunst und Literatur nicht möglich ist.

Die Fachschaft Religion am Sophie-Scholl-Gymnasium besteht zurzeit aus vier evangelischen und einem katholischen Lehrenden.

In der unmittelbaren Begegnung mit religiösen Menschen und Orten („Lernen am anderen Ort“) werden die im Unterricht erworbenen Kenntnisse in ihrer Lebensbedeutsamkeit erfahren.

(Ökumenischer Einschulungsgottesdienst)

(Besuch im Bibelmuseum Schleswig)