Unsere Schule

SSG – Schule Solidarisch Gestalten.

Wir verstehen uns als wirkliche Gemeinschaft, die unsere Schule als Lebens- und Lernort gestaltet, in den alle gerne kommen. Jede*r einzelne hier ist wichtig und unverzichtbar.

Magdalena Diodati

Schulleiterin

Sophie Scholl

Seit dem 6. Mai 1994 trägt unsere Schule den Namen “Sophie – Scholl – Gymnasium”.

Argumente für die Namenswahl:

Sophie Scholls Lebenslauf macht eine enge Bindung zu ihrem Bruder Hans deutlich, und das gemeinsame Handeln beider rechtfertigt, dass sie gemeinhin immer als “Geschwister Scholl” zusammen genannt und gewürdigt werden. Wenn sich die Schulkonferenz dennoch auf Sophies Namen allein festlegte, so ist darin keine Wertung, gar Abwertung des Hans Scholl zukommenden Ranges zu erblicken. Die vielfältige gemeinsame Nennung aber hat dazu geführt, dass der Name “Geschwister Scholl” zu etwas Etiketthaftem geworden, fast ein wenig versteinert ist. Es setzte sich bei uns in der Schule die Auffassung durch, dass das mit dem Namen “Scholl” sich verbindende Vermächtnis jungen Menschen besonders eindrucksvoll an der Biographie dieses einen Menschen nahegebracht werden könne. Sophie Scholl war eine empfindsame, starker Gefühle fähige junge Frau. Aber ebenso ausgeprägt war ihr klarer Verstand. Sie war nicht zur Querulantin, zur notorischen Aufbegehrerin geboren, sondern sie klammerte sich lange an die Vorstellung, sie könne auch gegen den Einfluss von Bedrohlichem in der politischen Wirklichkeit für sich ein erfülltes Leben schaffen. Widerstand war ihr nicht ideologisch vorgegeben. Wohl aber beobachtete sie, fest auf der ethischen Grundlage des Christentums stehend und unverbildet durch Parolen, das politische Geschehen mit wachen Sinnen. Im Gegensatz zur Mehrheit ihrer Mitmenschen verdrängte sie das Wahrgenommene nicht, sondern zog Folgerungen. Damit entwickelte sie sich konsequent auf eine zur allein zugelassenen Ideologie gegensätzliche Position hin und hatte dann den Mut, aus Denken Handeln werden zu lassen. Sie war in allem eigenständig, auch wenn sie durch die starke Bindung zu ihrer Familie und den Freunden Orientierung erfuhr.

Aus dem hier Dargelegten wird erkennbar, dass der Lebensweg Sophie Scholls in besonderer Weise Erziehungsziele, die auch in der Gegenwart bejaht werden, spiegelt.

  1. Selbständigkeit und Eigenständigkeit des Urteils: Sie übernimmt nicht einfach die Ansichten ihrer Eltem, folgt aber auch nicht den Einflüsterungen und Parolen anderer, sondem beobachtet, wagt und gelangt selbst zu Schlussfolgerungen.
  2. Übernahme von Verantwortung für das Ganze: Sie zieht sich nicht auf ihr Fachstudium und den engen Kreis des Privaten zurück, als sie Menschenrechte in Gefahr sieht, sondern fühlt sich herausgefordert.
  3. Standfestigkeit und Bekennermut: Für richtig Erkanntes unterdrückt sie nicht; auch dann nicht, wenn sie sich Schwierigkeiten ersparen könnte. Vielmehr will sie vernehmlich Zeugnis ablegen und ist optimistisch, dass dies auf Dauer nicht wirkungslos bleibe.
  4. Ehrfurcht: Die Lösung vom Elternhaus, die durchaus früh und entschieden einsetzt, entfremdet sie ihren Eltem zu keinem Zeitpunkt; Liebe und Respekt ihnen gegenüber bleiben unbeeinträchtigt. Sie vermag im Kleinen die Verkörperung göttlicher Ordnung zu sehen und bleibt sich jederzeit der eigenen menschlichen Unzulänglichkeit bewusst.

An Sophie Scholls Reden und Handeln ist nichts Phrasenhaftes oder Halbherziges. Sophie Scholl ist kein entrücktes Idol, sondern kann jungen Menschen in ihrer Geradlinigkeit, Unbeugsamkeit und Stärke auch deshalb außerordentlich nahegebracht werden, weil sie für ihr kurzes Leben erstaunlich viele schriftliche Zeugnisse (zumeist Briefe) hinterlassen hat.

In der Diskussion ist auch die Frage gestellt worden, ob eine Änderung des Schulnamens nach 25 Jahren noch angebracht sei. Nun, wir haben nicht etwa eine veraltete, unbrauchbar gewordene Bezeichnung abgelegt, sondern wir haben den bisherigen Namen bewahrt, ihn allerdings ergänzt um ein Element, das für das pädagogische Tun an unserer Schule eine hohe Verpflichtung bedeutet. So mag die Namensänderung Ausdruck dafür sein, dass diese Schule als Institution ihre Aufbau- und Konsolidierungsphase hinter sich gebracht hat, also gewissermaßen erwachsen geworden ist.

Schulprogramm

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist am Sophie-Scholl Gymnasium mehr als nur ein einfaches Wort. Wir sehen darin ein tiefgreifendes und weitreichendes Handeln, welches die natürlichen Ressourcen der Erde schont, sodass sie auch unseren zukünftigen Generationen von Schüler*innen weiterhin zur Verfügung stehen. Mit unserem Nachhaltigkeitsprogramm wollen wir unsere gesamte Schulgemeinschaft in die Lage versetzen, sich für den Erhalt unserer einzigartigen Erde einzusetzen.

mehr lesen

Kollegium

Magdalena Diodati

Magdalena Diodati

Schulleiterin

  • Verantwortung für die Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrages der Schule
  • Verantwortlich für Organisation und Verwaltung der Schule sowie Personalführung
  • Vertretung der Schule nach außen
  • Kooperation mit Schulaufsicht, Schulträger und Partnern der Schule
  • Vorsitz Schulkonferenz
Daniel Helmholz

Daniel Helmholz

Stellvertr. Schulleiter

  • Vertretung der Schulleiterin im Bedarfsfall
  • Erstellung der Stunden-, Raum- und Aufsichtspläne
  • Vertretungsplanung
  • Terminplan
  • Haushalt
  • Statistik
  • PUSH und KoPers
  • IT (IServ, Ausstattung)
  • Kommunikation mit dem Schulträger und Support (IT-Ausstattung)
Rolf Ebert

Rolf Ebert

Oberstufenleiter

  • Koordination der organisatorischen und pädagogischen Aspekte der Oberstufe
  • Beratung von Bewerber*innen, Schüler*innen und Eltern in Schullaufbahnfragen und Fragen der Oberstufe
  • Betreuung der Schul-Homepage, des SSG-Infoservice und der Schulverwaltungssoftware
  • Statistik
Jan-Philip Horns

Jan-Philip Horns

Mittelstufenleiter

  • Koordination der pädagogischen und organisatorischen Aspekte der Mittelstufe
  • Vergleichsarbeiten (VERA & Co.)
Andrea Tobias

Andrea Tobias

Orientierungsstufenleiterin

  • Pädagogische Gestaltung und organisatorische Verwaltung der Orientierungsstufe
  • Zusammenarbeit mit den Grundschulen des Einzugsbereichs und Austausch mit den Lehrkräften der Klassenstufen 5/6 anderer Schulen und Schularten
  • LRS-Testung
  • Organisation Vorhabenwoche
  • Betreuung FSJler*innen

Name, Vorname

Kürzel

Fächer

Email (bitte @ssg-itzehoe.de ergänzen)

Alpers, Daniel

Al

Mathematik, Physik, Informatik

daniel.alpers

Blöcker, Ines

Bl

Deutsch, Geographie

ines.bloecker

Buschmann, Sandra

Bm

Musik, Deutsch, Darstellendes Spiel

sandra.buschmann

Caliskan, Süreyya

Ca

Englisch, Deutsch

suereyya.caliskan

Decker, Elisabeth

De

Biologie, Chemie, evangelische Religion, Kunst

elisabeth.decker

Degen, Elisa

Dn

Biologie, Philosophie

elisa.degen

Diodati, Magdalena

Dd

Englisch, Deutsch

magdalena.diodati

Drabinski, Nina

Dr

Deutsch, Wirtschaft/Politik

nina.drabinski

Ebert, Rolf

Eb

Französisch, Geographie

rolf.ebert

Engel, Barbara

En

Kunst

barbara.engel

Fallet, Katrin

Fa

Latein, Geschichte

katrin.fallet

Flickenschild, Aaron-Jan

Fl

Sport, Philosophie

aaron.flickenschild

Gibson, Mirko

Gb

 

mirko.gibson

Grewe-Alwahch, Andrea

GA

Deutsch, Englisch

andrea.grewe-alwahch

Gudat, Nadine

Gu

Geographie, Spanisch

nadine.gudat

Hatje, Christin

Ha

Deutsch, Französisch

christin.hatje

Hegeler, Britta

Hg

Deutsch, Geschichte

britta.hegeler

Helmholz, Daniel

Hz

Mathematik, Physik, Informatik

daniel.helmholz

Herkenrath, Michael

Hk

Deutsch, katholische Religion

michael.herkenrath

Hinsch, Irene

Hi

Geschichte, Wirtschaft/Politik

irene.hinsch

Horns, Jan-Philip

Hs

Geographie, Wirtschaft/Politk

jan-philip.horns

Hückstädt, Angela

Geschichte, evangelische Religion

angela.hueckstaedt

Jansen, Christian

Js

Geschichte, Deutsch, Wirtschaft/Politik

christian.jansen

Jensen, Anke

Je

Deutsch, Geographie

anke.jensen

Kayser, Kristin

Kay

Englisch, Geschichte

kristin.kayser

Klena, Oliver

Kn

Mathematik, Physik

oliver.klena

Koch, Magret

Kh

Englisch, Geschichte, evangelische Religion

margret.koch

Koch, Reinhard

Kc

Musik

reinhard.koch

Kollinger, Christian

Kg

Latein, Geschichte

christian.kollinger

Koops, Sven

Kp

Biologie, Chemie

sven.koops

Lehmann, Dirk

Lhm

Mathematik, Physik

dirk.lehmann

Leve-Hansen, Sigrid

Le

Englisch, Biologie

sigrid.leve-hansen

Ludwigh, Martin

Lg

Biologie, Geschichte, Physik

martin.ludwigh

Mayer, Sina

Ma

Französisch, Wirtschaft/Politik

sina.mayer

Michaelsen, Anne

Mi

Chemie, Englisch

anne.michaelsen

Neidmann, Kai

Nd

Geschichte, Religion

kai.naidmann

Neumann, Thomas

Ne

Musik, Kunst

thomas.neumann

Oehmicke, Bert

Oe

Geographie, Sport

bert.oehmicke

Profé, Katja

Pr

Deutsch, Geschichte

katja.profe

Puschmann, Hannes

Pm

Geschichte, Latein

hannes.puschmann

Rosenkranz-Gluchowski, Dr. Kathrin

Rk

Mathematik, Wirtschaft/Politik

kathrin.rosenkranz

Rumi, Ulrike

Ru

Biologie, Sport

ulrike.rumi

Rüsen, Bettina

Erdkunde, Französisch

bettina.ruesen

Schaar, Juliane

Sc

Erdkunde, Deutsch, Wirtschaft/Politik

juliane.schaar

Scheibe, Tina

Sb

Mathematik, Chemie

tina.scheibe

Schenning, Karina

Sg

Latein, Biologie

karina.schenning

Schledz, Heiner

Sd

Englisch, Sport

heiner.schledz

Schmidtke, Tim

Sk

Englisch, Geschichte

tim.schmidtke

Schütz, Oliver

Sz

Mathematik, Sport

oliver.schuetz

Stollenwerk, Inken

Stw

Deutsch, Geschichte, Religion

inken.stollenwerk

Struve, Heiko

St

Englisch, Sport

heiko.struve

Tesch, Dr. Maike

Te

Mathematik, Physik

maike.tesch

Tobias, Andrea

To

Latein, Englisch

andrea.tobias

Tüxen, Karolin

Tx

Mathematik, Geographie

karolin.tuexen

Venth, Gustav Maria

Ve

Chemie, Mathematik, Informatik

gustav.venth

Volkmann, Mario

Vk

Deutsch, Philosophie

mario.volkmann

Wallich, Stefanie

Wa

Biologie, Geographie

stefanie.wallich

Wenck, Nadine

Wek

Mathematik, Geschichte

nadine.wenck

Wiebe, Jan

Wi

Englisch, Geschichte

jan.wiebe

Wöhler-Touche, Miriam

Deutsch, Französosch

miriam.woehler-touche

 

Beimgraben, B. Schulsekretärin
Mond, S. Schulsekretärin
Peimann, B. Schulsekretärin
Ahmling, J. Hausmeister
Möller, F. Hausmeister

 

…und unser Schulhund Dastan:

(Stand: Schuljahr 2019/20, 1. Halbjahr)

Fächer

Englisch

Am SSG ist Englisch ab Klasse 5 die für alle verbindliche erste Fremdsprache. Die Kenntnisse, die die Kinder von der Grundschule mitbringen, werden nach einer Eingewöhnungsphase schrittweise erweitert.

mehr lesen
Mathematik

Mathematik

Das Ziel unserer Mathematikfachschaft ist es, den Schülern die bunte und vielfältige Welt der Mathematik näher zu bringen und begreifbar zu machen.

mehr lesen

Geographie

So wie es Geographen tun, lernst Du die Erde mit „besonderen“ Augen zu sehen.

mehr lesen
Informatik

Informatik

Informatik ist die Wissenschaft von der systematischen Verarbeitung von Informationen, insbesondere mithilfe von Computern. Das klingt erstmal abstrakt. Wir möchten zeigen, was für eine faszinierende, spannende Wissenschaft hinter dieser Definition steckt.

mehr lesen
Musik

Musik

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum. (Friedrich Nietzsche)

mehr lesen
Sport

Sport

Ein besonderes Markenzeichen des SSG sind die idealen Sportanlagen, die ihresgleichen in Schleswig-Holstein suchen.

mehr lesen

Französisch

Mit dem Fach Französisch verbunden ist unser seit langen Jahren existierender Schüleraustausch mit Pornic und Ste. Pazanne im 8. und 9. Jahrgang.

mehr lesen
Chemie

Chemie

Unser zentrales Element des Unterrichts ist der Alltagsbezug, so verknüpfen wir Fachinhalte kontextorientiert an die Alltagswelt (Leben) der Schüler*innen.

mehr lesen

Latein

Wozu Latein?
Latein lehrt den Umgang mit Sprache. Latein lehrt strukturiert zu arbeiten.
Latein lehrt Ausdauer und Durchhaltevermögen.
Latein lädt die Schülerinnen und Schüler in eine andere Welt ein.
Latein bringt Schülerinnen und Schüler dazu, sich mit der antiken Kultur auseinanderzusetzen. Latein ist immer noch die Voraussetzung für viele Studienfächer.

mehr lesen
Spanisch

Spanisch

“Caminante, no hay camino, se hace camino al andar.“

¡Adelante! ¡Hola y bienvenidos!

mehr lesen

Religion

Warum lebe ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Hat mein Leben einen Sinn oder bin ich nur ein Produkt des Zufalls? Gibt es so etwas wie Gott oder das Göttliche, einen umfassenden Sinnzusammenhang, den ich erfahren und zu dem ich mich in Beziehung setzen kann? Was bedeutet dies alles für mein Handeln?

mehr lesen

Wirtschaft / Politik

Das übergeordnete Ziel des Faches Wirtschaft und Politik ist die Befähigung der Schülerinnen und Schüler in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft als mündige Bürgerinnen und Bürger zu handeln.

mehr lesen

Geschichte

„Das gerade ist ja in der Geschichtsbetrachtung von größtem Segen, dass man bedeutsame Ereignisse jeder Art in einem lichtvollen Mahnbilde darstellt und betrachtet; daraus kann man entnehmen, was man für sein eigenes Wohl und seinen Staat nachahmen soll, was man nach schimpflichem Beginn oder nach grässlichem Ende vermeiden will.“

(T. Livius: Römische Frühgeschichte)

mehr lesen
Physik

Physik

„Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig.“
Albert Einstein

mehr lesen

Kunst

Fachräume und Ausstattung Die Kunstfachschaft besteht aus einer Lehrerinnen und einem Lehrer. Wir haben zwei Kunsträume. Die Kunsträume sind mit Rechner und Beamer mit Leinwand ausgerüstet. Wir haben eine große Druckpresse mit der auch große Drucke verwirklicht werden...

mehr lesen
Deutsch

Deutsch

„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ Ludwig Wittgenstein (1889-1951)

mehr lesen

Orientierungsstufe

Wir möchten jedem Kind ein umfassendes Bildungsangebot machen und ihm die Möglichkeit bieten, sein Können zu zeigen und seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln.

Andrea Tobias

Orientierungsstufenleiterin

Was zeichnet die Orientierungsstufe am Sophie-Scholl-Gymnasium aus?

  • Kennenlernwoche in Klasse 5

 

  • Stärkung der Selbstständigkeit:

-im ersten Halbjahr Klasse 5: eine Stunde Lerntraining pro Woche

-im zweiten Halbjahr Klasse 5 eine Stunde pro Woche im Computerraum: Grundlagen der Textverarbeitung

-im ersten Halbjahr Klasse 6 eine Stunde pro Woche im Computerraum: Power Point Präsentationen

-im zweiten Halbjahr Klasse 6: Kanuprojekttag 

  • eine Klassenleitungsstunde pro Woche in 5 + 6

 

  • Klassenfahrt in Klasse 6

Kontakt Orientierungsstufenleiterin (und Bedarfsanmeldung Notbetreuung)

14 + 2 =

Mittelstufe

Fachliche und methodische Vorbereitung der Oberstufe – dabei sind Teamfähigkeit, Selbstständigkeit und Anstrengungsbereitschaft wichtige Säulen.

Jan-Philip Horns

Mittelstufenleiter

 

Die Mittelstufe der schleswig-holsteinischen Gymnasien wird strukturiert durch die SAVOGym, die Landesverordnung über die Sekundarstufe I der Gymnasien. Die Sek. I umfasst die Klassenstufen 7 bis 9 in G8, die Jahrgangsstufe 10 bildet gleichzeitig den Abschluss der Sek. I und die Einführungsphase der Oberstufe (Sek. II).
Mit dem neuen 5. Jahrgang im Sommer 2019 wurde die Rückkehr zu G9 eingeleitet. Der jetzige 6. Jahrgang wurde damit – wie angekündigt – auch zu G9, sodass die Mittelstufe in Zukunft wieder die Klassenstufen 7 bis 10 umfasst.

Aufsteigen, Versetzung unter Vorbehalt, Versetzung und Wiederholung
Seit dem 1.8.19, also schon für dieses Schuljahr, gilt die neue SAVOGym, die Schulart- verordnung Gymnasien. Die Änderungen sind durch die Einführung von G9 nötig geworden; sie gelten aber auch für die jetzt auslaufenden G8 Klassen.
Insbesondere werden die Bedingungen für das Aufsteigen und die Versetzung in der Mittelstufe neu gefasst.
Weiterhin kann die Klassenkonferenz den Aufstieg mit dem Vorbehalt verbinden, dass die Schülerin oder der Schüler zum Schulhalbjahr in die zuvor besuchte Jahr- gangsstufe zurücktreten muss. Das ist der Fall, wenn im Zeugnis zweimal mangelhaft steht oder sogar ein ungenügend (wie vorher). Neu ist, dass in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathe der Durchschnitt mindestens ausreichend sein muss. Bei z. B. Deutsch 4, Englisch 3 und Mathe 5 kann ohne Vorbehalt aufgestiegen werden („Englisch 3 gleicht die Mathe 5 aus“). Bei Deutsch 4, Englisch 4 und Mathe 5 findet ein Aufstieg unter Vorbehalt statt.
Neu ist auch, dass die Klassenkonferenz eine Wiederholung beschließen kann. Das passiert in folgenden Fällen:

  1. dreimal mangelhaft, also z.B. Erdkunde, Bio und Kunst 5,
  2. einmal ungenügend und Durchschnitt in Deutsch, Englisch und Mathe nicht aus- reichend, also z.B. Geschichte 6 und Deutsch 4, Englisch 4 und Mathe 5.
  3. viermal mangelhaft oder zweimal ungenügend.

Am Ende des Wiederholungsjahres oder am Ende des wiederholten Halbjahres (bei Aufsteigen unter Vorbehalt) findet eine Schrägversetzung an die Gemeinschafts- schule statt, wenn die Leistungen wieder so sind, dass ein Vorbehalt (s.o.) zu verfügen wäre.
Für die auslaufenden G8 Jahrgänge steht am Ende der Mittelstufe eine Versetzung vom 9. Jahrgang in die Einführungsphase 10 an. Wie vorher auch darf hierfür ein mangelhaft im Zeugnis stehen, also z.B. eine 5 in Chemie, ein ungenügend aller- dings nicht. Neu ist, dass der Durchschnitt in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathe auch hier mindestens ausreichend sein muss. Versetzt wird also, wer z.B.
Deutsch 4, Englisch 3 und Mathe 5 hat. Nicht versetzt wird, wer Deutsch 4, Englisch 4 und Mathe 5 hat. In den ehemaligen Hauptfächern muss also eine 5 ausgeglichen werden.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Wahlpflichtkurse im Jahrgang 8 und 9
Verbindlicher Teil der Kontingentstundentafel sind die Wahlpflichtkurse (WPK). Zu den WPKs gehören verbindlich die 3. Fremdsprachen, also Französisch 3 und Latein3.
Für das Schuljahr 20/21 wird das Konzept für die WPKs überarbeitet. Eine Gruppe von KollegInnen erstellt neue Angebote, die aktuell und fächerübergreifend sind. Alle WPKs laufen 3-stündig. In allen WPKs gibt es zwei Leistungsüberprüfungen pro Halbjahr dem Thema und der Methodik entsprechend. Die 3. Fremdsprachen können nur zu Beginn des 8. Jahrgangs für ein oder zwei Jahre gewählt werden.
Im Hinblick auf das sprachliche Profil in der Oberstufe bieten die 3. Fremdsprachen eine ganz besondere Möglichkeit, sprachliche Begabungen im schulischen Rahmen zu entwickeln. Vor der Wahl findet auch etwa Mitte Mai ein gemeinsamer Elternabend des gesamten Jahrgangs statt, um über die neuen WPKs durch die Fachvorsitzenden zu informieren.

Neuzusammensetzung der 8. Klassen
Für den jetzigen 7. Jahrgang, der noch G8 ist, werden die Klassen für den neuen 8. Jahr- gang ein letztes Mal neu zusammengesetzt. Dabei wird versucht, die Klassen entsprechend der gewählten Fremdsprachen (Latein und Französisch) zusammenzusetzen.
Das hat viele Vorteile wie z.B. der Organisation des Austausches mit Frankreich und Griechenland (derzeitiger Stand) und natürlich auch der Unterrichtsorganisation.
Die SchülerInnen dürfen jeweils 2 MitschülerInnen (ihrer Fremdsprache) angeben, mit denen sie gerne in der neuen Klasse sein wollen. Es wird dann versucht, einen Wunsch zu erfüllen. Die KlassenleiterInnnen werden im Vorfeld befragt, welche pädagogisch ungünstigen Konstellationen es zu vermeiden gilt. Diese Abfrage erfolgt in etwa Mitte Mai. Zum Schuljahres- ende hin werden die neuen Klassen dann per Aushang bekannt gegeben.
Für den in die Mittelstufe aufrückenden 6. Jahrgang, der G9 ist, wird das Verfahren analog ablaufen: Sie werden in der 7. Klasse neu zusammengesetzt und dann für den 9. und 10. Jahrgang nocheinmal neu zusammengesetzt.

Lernpläne
Als individuelle Fördermaßnahme favorisiert das SSG die Lernpläne. Der organisatorische Ablauf ist standardisiert. Lernpläne sind Förderangebote der Schule , die nicht nur auf fachlicher, sondern auch die methodische Ebene hilfreich sein können. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihnen, den Eltern, ist dafür Voraussetzung. Lernpläne können auch ein Mittel sein, besonders interessierten SchülerInnen Anreize zu geben. Lernpläne können zu jedem Zeitpunkt im Schuljahr vereinbart werden. Meist werden sie auf den pädagogischen Konferenzen auf den Weg gebracht, die Anfang November stattfinden. Unverzichtbar sind die Lernpläne im Zusammenhang mit der Versetzung unter Vorbehalt.

Kontakt Mittelstufenleiter

11 + 10 =

Oberstufe

Wir schaffen gemeinsam ein gutes Angebot für engagierte junge Menschen, damit sie mithilfe unserer Unterstützung und individueller Beratung eigene Wege gehen können.

Rolf Ebert

Oberstufenleiter

In der Oberstufe des Sophie-Scholl-Gymnasiums werden im Schuljahr 2019/20 etwa 300 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Als Oberstufenleiter bin ich in enger Abstimmung mit der Schulleiterin für die pädagogische und organisatorische Gestaltung der Oberstufe am Sophie-Scholl-Gymnasium verantwortlich:

  • die Gestaltung und die Organisation des Unterrichts- und Kursangebots der Oberstufe,
  • die Durchführung der Wahlen der Profile und Fächer,
  • die Klassenarbeitspläne der Jahrgänge 10 bis 12,
  • die Organisation und die Durchführung des Abiturs,
  • die Beratung von Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern in den Fragen der Oberstufe und in Schullaufbahnfragen,
  • die Beratung der Schulleiterin und der Lehrkräfte in pädagogischen und organisatorischen Fragen der Oberstufe,
  • die Beratung von Bewerbern für unsere Oberstufe,
  • die Darstellung von Fragen der gymnasialen Oberstufe in der Schulöffentlichkeit.

 

Für die Oberstufe gilt die Landesverordnung über die Gestaltung der Oberstufe und der Abiturprüfung in den Gymnasien und Gemeinschaftsschulen (OAPVO vom 2. Juli 2018): Nach dem erfolgreichen Durchlaufen der neunten Klasse werden die Schülerinnen und Schüler des Sophie-Scholl-Gymnasiums in die Oberstufe versetzt.

Den Mittleren Schulabschluss (MSA) erwerben sie nach dem ersten Oberstufenjahr (Einführungsphase) mit der Versetzung in die Qualifikationsphase.

Nach erfolgreichem Besuch des ersten Schuljahrs der Qualifikationsphase erreichen die Schülerinnen und Schüler bei Vorliegen entsprechender Leistungen den schulischen Teil der Fachhochschulreife.

Die Oberstufe führt (im Regelfall innerhalb von drei Jahren) zur Abiturprüfung, deren erfolgreiches Ablegen zu einem Studium an einer der Universitäten oder der Fachhochschulen in der Bundesrepublik Deutschland befähigt.

Profile

Das SSG bietet sprachliche, gesellschaftswissenschaftliche, naturwissenschaftliche und sportliche Profile an.

mehr lesen

Vorträge

Einen Überblick über die Regelungen der Oberstufe in Schleswig-Holstein im Allgemeinen und am SSG im Besonderen bieten die Folien der Vorträge von Informationsveranstaltungen.

mehr lesen

Kontakt Oberstufenleiter

12 + 5 =

Offene Ganztagsschule

In der OGTS kannst du Freunde finden, Spaß haben, Hausaufgaben erledigen, interessante Dinge kennenlernen, Hilfe finden beim Wiederholen und Üben deines Unterrichtsstoffs, an unseren Ensembles teilnehmen, dich sozial engagieren, gemeinsam Mittag essen und noch vieles mehr…

Nadine Burmeister

Koordination Offene Ganztagsschule

Mein Name ist Nadine Burmeister und ich koordiniere seit Sommer 2016 die Offene Ganztagsschule (OGTS). Für mich hat das Wohl unserer Schüler*innen und die Verzahnung zwischen Vor- und Nachmittag höchste Priorität. Die OGTS steht für Chancengerechtigkeit, Nachhaltigkeit, Stärkung des Selbst, Fordern und Fördern.

Bereits seit dem Schuljahr 2009/10 ist das Sophie-Scholl-Gymnasium eine Offene Ganztagsschule und wir wurden gerade zum dritten Mal als Referenzschule in Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Als Träger fungiert unser Förderverein.

In der Offenen Ganztagsschule habt Ihr/hat Ihr Kind nicht nur die Möglichkeit, montags bis donnerstags in der 7.-9. Stunde Hausaufgaben zu erledigen und Förderangebote wahrzunehmen, sondern kann auch an verschiedenen sportlichen, kreativen und musikalischen teilnehmen.

Unter Kurz nachgefragt findet Ihr/finden Sie weitere Informationen.

Bei Fragen erreichen Sie/erreicht Ihr mich unter nadine.burmeister@ssg-itzehoe.de oder montags bis donnerstags in meinem Büro zwischen 12 und 14 Uhr. Eine andere Terminierung ist nach Absprache möglich.

Kontakt Offene Ganztagsschule

1 + 13 =

Schulsozialarbeit und -seelsorge

Schulsozialarbeit am SSG

(Dörte Katzki, M.A. Erziehungs- und Bildungswissenschaften)

Liebe Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern,

als Schulsozialarbeiterin bin ich seit September 2014 am Sophie-Scholl-Gymnasium tätig. Ich stehe euch, liebe Schülerinnen und Schüler, den Lehrkräften, aber auch Ihnen, liebe Eltern, beratend und unterstützend zur Seite.

Aufgaben und Angebote

  • Einzelfallhilfe: Beratung, Begleitung und Förderung einzelner Schülerinnen und Schüler bei persönlichen, sozialen oder schulischen Problemen, Unterstützung bei der Persönlichkeitsentwicklung, selbstbestimmte Lebensplanung
  • Sozialpädagogische Gruppenarbeit: Förderung von Sozialkompetenzen, Kommunikations- und Konfliktfähigkeiten von Schülerinnen und Schülern im Klassenverband
  • Zusammenarbeit und Kooperation mit Schulleitung und Lehrkräften: kollegiale Beratung, individuelle und klassenbezogene Unterstützungsangebote
  • Elternarbeit: Beratung und Unterstützung in Erziehungs- und Lebensfragen und Vermittlung zu außerschulischen Einrichtungen und Institutionen
  • Prävention: präventive Angebote zu verschiedenen Themen wie Mobbing oder Medien im Rahmen des Präventionsprogramms der Schule

Sprechzeiten (Raum 112, 1. OG):

Montag bis Donnerstag: 9:00-14:30 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Kontakt:

Alle Gespräche unterliegen der Schweigepflicht und werden von mir vertraulich behandelt.

Telefon: 0151-64683727 oder folgendes Kontaktformular:

Kontakt Schulsozialarbeit

12 + 3 =

Schulseelsorge

(Angela Hückstädt)

„Haben Sie ´mal fünf Minuten Zeit für mich“

Weil ich es schade finde, solche Fragen immer unterwegs und in Eile zu hören- und nicht richtig antworten zu können, habe ich mich entschlossen, eine Ausbildung zur Schulseelsorgerin zu machen.

Ich stehe euch bzw. Ihnen zukünftig gern zur Seite, wenn irgendwo `der Schuh drückt´. Sprecht mich also einfach `zwischen Tür und Angel´ an. Wir finden dann gemeinsam einen Termin und einen Ort, um z. B.


•mehr Zeit zu haben, über eine Sorge, ein Problem zu sprechen
•zu versuchen, gemeinsam einen Konflikt von verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten
•gemeinsam zu überlegen, wie eine Lösung aus der Krise möglich ist
•zu überlegen, wer weiterhelfen könnte, damit die Situation wieder erträglich wird.

 

Alles, was hier besprochen wird, bleibt selbstverständlich unter uns. Schulseelsorger unterliegen natürlich der Schweigepflicht.

Kontaktaufnahme am Lehrerzimmer, über das Sekretariat oder folgendes Kontaktformular:

Kontakt Schulseelsorge

3 + 7 =

Berufsorientierung

Liebe Schülerinnen und der Schüler der 8. bis 12. Klassen,

am SSG finden mittlerweile einige Maßnahmen zur Berufsorientierung statt. Eine Übersicht findet sich weiter unten. Die angegebenen Zeiten entsprechen dem derzeitigen Planungsstand, Veränderungen werden zeitnah mitgeteilt.

 

Hinweise zu externen Messen oder anderen Informationsveranstaltungen jeglicher Art zum Thema “Studien- und Berufsorientierung” finden Sie auf dem unteren Abschnitt dieser Site.

Rückmeldungen bitte an JP Horns.

 

Termine für das Schuljahr 2020/21

 

Klassenstufe Maßnahme Zeitraum
8. Klasse Girls & Boys Day 22.04.2021
9. Klasse

Betriebspraktikum 2021 (Datei im Service/Download-Bereich verfügbar)

 

Besuch der Messe Einstieg

 

22.03-26.03.2021

 

19.02.2021 (Freitag)

10. Klasse

Besuch des Berufsorientierungstags an der FH Westküste

 

voraussichtlich Februar 2021

 

11. Jg.

Besuch der Veranstaltung „Studieren lohnt sich“ der FH Westküste

 

Wirtschaftspraktikum 2021 (Datei im Service/Download-Bereich verfügbar)

Informationsveranstaltung und freiwillige Teilnahme an der vocatium (ehemals Nordjob-Messe (Datei bald im Service/Download-Bereich verfügbar))

 

Informationsveranstaltung Agentur für Arbeit

 

freiwilliger Besuch der Uni Tage in Kiel – hier der Link zur Uni

Bewerbungsinfo durch Agentur f. Arbeit

freiwillige Teilnahme am Studienfeldbezogenen Beratungstest (SFBT) durch Agentur f. Arbeit

fällt dieses Jahr corona-bedingt aus

 

25.01.2021 – 29.01.2021

 

Frühjahr 2021, Messe am 13./14. Mai 2020

 

24.08.2020

 

 

16.-18. März 2021

noch offen

vorgesehen für den Herbst 2020

Berufs- / Studienorientierungsangebote und Tests

Unter diesem Link finden Sie einen Studienwahltest für eine erste Orientierung.

Studieren? Was? Antworten hier (HAW Hamburg)

Abi in der Tasche, was nun? Eine gute Orientierung bietet das “Borakel” der Ruhr-Universität Bochum

Nach Berufen sortierte Einstellungstest finden sich hier!

Was studieren? Online-Studienwahltest unter www.studieren-studium.com

Umfassende Berufsinformationen finden Sie im BERUFSKATALOG

Welcher Studiengang und welcher Beruf passt zu meiner Persönlichkeit? Hier finden Sie eine Entscheidungshilfe!

Interessiert an dem eigenen Abischnitt? Hier ist der Link zum Abischnittrechner in Schleswig-Holstein!

Informationsportal zum Thema Studium: www.das-richtige-studieren.de

Das Karriereportal “stellenanzeigen.de” bietet neben aktuellen Jobangeboten auch Ausbildungsplätze und Praktika. Hier einfach reinschauen!

Hier ist ein umfangreiches Studieninformationsportal zu finden: StudyCheck bietet u.a. Erfahrungsberichte von eigeschriebenen Studenten!

Auch interessant: Eine Video-Jobbörse!

Freie Ausbildungsplätze (und zum Teil auch Praktikumsplätze) gibt es unter diesem Link!

Studiengänge in Deutschland finden? Beim Online-Portal studienwahl.de loslegen!

 

Internationale Angebote

Ein Studium in der Schweiz? Hier finden Sie zu dem Stichwort “Maturaplus” weiterführende Informationen!

Interessiert an einem Stipendium, um in einem sozialen Projekt in Afrika oder Asien zu arbeiten? Infos hier!

 

Ausbildungs- und Studienangebote / Lehrstellenbörse

Infos zur “passgenauen Aus- und Weiterbildung mit der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein” gibt es hier.

Die Industrie- und Handelskammer betreibt eine Online-Lehrstellenbörse, hier ist der Link.

Die Leuphana Universität Lüneburg führt mit dem “Studium Individuale” ein neuartiges Bachelor-Programm ein. Hier gibt es dazu weiterführende Infos!

Hochschulstudium Wirtschaft parallel zur Schule – bietet die Young Business School Heidelberg, weitere Infos hier.

Studienportal für alle deutschen privaten Hochschulen

Informationen für behinderte Studierende gibt die Philipps Universität Marburg.

Die BHM Media Solutions GmbH bietet Praktika im Bereich Medien und Telekommunikation, Näheres hier!

Queisser Pharma bietet Ausbildungsgänge an, z.B. B.A. BWL, Fachinformatiker, Infos unter www.queisser.de

Bundesweite IHK-Lehrstellenbörse und Praktikumsbörse Schleswig-Holstein, Infos unter www.praktikum-sh.de

Auf der Jobmesse “Karrieretag” in Hamburg (dieses Jahr am 06.06.2019) präsentieren sich zahlreiche regionale Arbeitgeber, hier der Link!

Praktikum gesucht? An der Westküste in Schleswig-Holstein (Kreise Nordfriesland, Dithmarschen, Steinburg, Pinneberg)? Hier suchen!

Ein Job im Finanzbereich? Hier gibt es weitere Informationen!

 

Zusätzliche Veranstaltungen / Messen / Informationen

Kontakt Berufsorientierung

13 + 1 =

Elternbeirat

Die Mitarbeit der Eltern in der Schule ist durch das Schleswig-Holsteinische Schulgesetz (SchulG) vom 24. Januar 2007 geregelt und wird an unserer Schule intensiv wahrgenommen. Eltern sind in folgenden Gremien vertreten:

Klassenelternbeiräte
Klassenkonferenzen

Schulelternbeirat

Fachkonferenzen
Kreiselternbeirat
Schulkonferenz

Außerdem unterstützt die Elternschaft Projektwochen, Schulfahrten, Arbeitsgemeinschaften, Schulfeste und sonstige Schulveranstaltungen.
Darüber hinaus bestehen am Sophie-Scholl-Gymnasium zurzeit diverse Arbeitsgruppen, in denen Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, die Schulleitung sowie Eltern gemeinsam an der Gestaltung des Schullebens beteiligt sind.
Wir freuen uns immer über neue Eltern, denen es ein Anliegen ist, an den vielfältigen Aufgaben mitzuwirken. Es gibt dabei etliche Möglichkeiten, sich nach Ihren Interessen und Zeitreserven einzubringen und den Schulalltag mit zu gestalten.
Wenn Sie Lust haben, sprechen Sie einfach die Elternvertreter Ihrer Klasse oder den Vorstand des Schulelternbeirats an:

Schuljahr 2019/20:

Christian Schwenck (Vorsitzender)
Lessingstraße 17
25524 Itzehoe
Tel.: 0 48 21 / 4 35 97
E-Mail: christian.schwenck@t-online.de

Kjell Gasa (Stellv. Vorsitzender)

Regina Tiefert-Leppin
Karolingerstraße 12, 25524 Itzehoe
Tel.: 0 48 21 / 40 67 16
E-Mail: Regina.tiefert.leppin@googlemail.com

Marion Harders
Zum Birkengrund 7
25560 Schenefeld
Tel.: 0 48 92 / 85 90 25
E-Mail: marion.harders@gmx.net

René Petersdorf
Deicherde 5, 25569 Hodorf
Tel. 04821-679346
E-Mail: Rene.Petersdorf@web.de

Schülervertretung

Moin Leute,

ist es nicht irgendwie Standard, eine SV??? Jede Schule hat sie, jeder kennt sie. Aber Moment: „Kennen“, ist das so???
Stellen wir uns doch kurz vor. Wir, die SV des SSG, sind ein ganz besonderer Haufen aus zwölf festen Mitgliedern und ihr habt sie gewählt! Wie, wusstet ihr gar nicht? Unsere drei Schülersprecherinnen, Jacqui, Pauli und Stella, direkt im PZ am Beginn des Schuljahres; erinnert ihr euch? Und die anderen 10 festen Mitglieder durch eure Klassensprecher. Dies sind Ian, Felix, Greta, Armin, Cora, Consti, Lea, Emely, Lorea und Pia. Macht gar nicht 12, sondern 13? Richtig! Dieses Jahr teilen sich die Schülersprecherinnen zu dritt die 2 Posten. Außerdem helfen uns jedes Jahr freiwillige Mitglieder, zur Zeit kommen wir auf über 20 Stück. Diese nehmen genau wie wir an Sitzungen teil, gehen zu Fachkonferenzen oder planen mit an den Schulfesten. Na, neugierig geworden? Dann komm vorbei: immer montags um 14.00 Uhr im SV-Raum im 2. Stock.

Und was machen wir da so? Zunächst einmal stecken wir viel Zeit in unsere Projekte, um das Ziel – die Stärkung unserer Schülerschaft – zu erreichen.
Und wie geht das? Auf vielfältige Weise:
Zunächst einmal das gängigste Mittel, fast schon ein Klischee – durch unsere Schulfeste und Aktionen! Sie begleiten euch durch jedes Jahr vom Unterstufenfest, über gemeinsame Filmabende, die Nikolaus- und Valentinsaktion bis hin zum mittlerweile fest etablierten Winterball für die Oberstufe und das Sommerfest für alle – selbst Eltern. Um das Gemeinschaftsgefühl noch mehr zu stärken, bieten wir auch jedes Jahr Schulkleidung an. Hinter diesen Ideen stecken viel Entwicklung, Planung und tatsächlich auch Arbeit, die dann aber mit noch mehr Spaß verwirklicht werden.

Mit dem Spaß kommt aber auch die Verantwortung. Als eure Vertreter sind wir dafür da, eure Wünsche, Ideen und Probleme zu hören, bei den Lehrern vorzutragen und – wenn möglich – umzusetzen beziehungsweise zu lösen. Viele Dinge können wir auf direktem Wege in Gesprächen mit der Schulleitung erreichen. Darüberhinaus starten wir aber auch Umfragen oder Unterschriftenlisten, um der Schülerschaft Gehör zu verschaffen. Zuletzt nehmen wir 2* jährlich an der Schulkonferenz teil, die aus 12 Elternvertretern, 12 Lehrern und eben 12 Schülern (deshalb die 12 gewählten Mitglieder) besteht. Zur Vorbereitung rufen wir jeweils eine Schülerkonferenz aller Klassensprecher ein. In der Schulkonferenz wird dann über grundlegende Angelegenheiten des Schullebens abgestimmt, z. B. Klausurlängen, die Vorhabenwoche oder auch die aktuelle Handyregelung. Dabei sind manchmal auch Kompromisse notwendig.

Damit uns dies alles gut gelingt, benötigen wir eure Mithilfe. Um den Austausch zu verbessern und euch zu ermutigen, uns anzusprechen, haben wir uns letztes Schuljahr zwei Neuerungen überlegt. Zum Einen wird es statt einem Briefkasten nur vor dem SV-Raum nun noch einen weiteren Briefkasten beim SV-Brett geben. Ihr erreicht uns sonst aber auch über das Kontaktformular weiter unten. Zum Anderen führen wir auch dieses Schuljahr das Paten-System für die Jahrgangsstufen 5-9 fort. Die Paten sollen euren Klassen als feste und regelmäßige Ansprechpartner dienen, die Kommunikation bei euren Anliegen erleichtern und Berührungsängste abbauen. Ganz ehrlich, wir beißen nicht!

Wir freuen uns auf Euch!
Eure SV

Kontakt Schülervertretung

8 + 11 =

Projekte & Partnerschaften

Das SSG und seine internationalen Partner

 

Das Sophie-Scholl-Gymnasium unterhält seit vielen Jahren enge Kontakte zu Schulen in Europa und der Welt.

Schulpartnerschaft mit Tansania

Das Sophie-Scholl-Gymnasium ist im Jahr 2012 der Schulpartnerschaft der Julianka-Schule Heiligenstedten mit der Leguruki-Primary-School in Tansania beigetreten. Zahlreichen persönliche Begegnungen, Unterrichtsprojekte, Ausstelllungen oder engagierte Aktivitäten wie die Schulfirma „Mwangaza“ haben die Perspektiven aller Beteiligten auf das jeweilige Partnerland nachhaltig bereichert.

 

Internationale Begegnungen

Während einzelne Schüler*innen der Klassenstufe 10/11 des Sophie-Scholl-Gymnasiums bei einem freiwilligen Auslandsjahr fremde Länder und Kulturen erkunden, absolvieren jedes Jahr mehr Austauschschüler aus europäischen Ländern, aber auch aus Nord- und Südamerika ihr Auslandsjahr an unserer Schule. Der herzliche Empfang und die intensive Betreuung machen das Sophie-Scholl-Gymnasium zu einem beliebten Ziel für einen Auslandsjahr.

 

Regelmäßiger Schüleraustausch

Das Sophie-Scholl-Gymnasium pflegt seit nunmehr 35 Jahren sehr enge und persönliche Kontakte zu Schulen im französischen Ste. Pazanne und Pornic. Neben diesem Schüleraustausch mit Frankreich unterhält das Sophie-Scholl-Gymnasium einen regen Schüleraustausch mit der polnischen Partnerstadt Stettin und dem Kreis Elblag.

 

Schüleraustausch mit Frankreich in der 8. / 9. Klasse

Wer fährt? Es fahren in der Regel alle AchtklässlerInnen, die Französisch lernen, nach Frankreich.
Wohin wird gefahren? Nach Pornic und Ste Pazanne in der Nähe von Nantes (Loire Atlantique)
Wann wird gefahren? Vor oder nach den Osterferien.
Ist es ein echter Austausch? Ja; die Schülerinnen und Schüler werden in Familien untergebracht.
Wann erfolgt der Gegenbesuch? In der Regel im Dezember des folgenden Schulhalbjahres, d.h. im 9. Schuljahr
Wie lange dauert die Fahrt? Die Gruppe ist insgesamt circa 10 bis 11 Tage unterwegs.
Wann gibt es die notwendigen Informationen? Erste Informationen erfolgen im Laufe der 7. Klasse sowie in der 8. Klasse auf Elternabenden. Vor Beginn der Fahrt gibt es einen ausführlichen Informationsabend für alle beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern.
Ist die Teilnahme verpflichtend? Ja; es handelt sich um eine Schulveranstaltung.
Welche Unkosten entstehen? Es werden 280 € eingesammelt; durch Zuschüsse vom deutsch-französischen Jugendwerk hat sich die Fahrt in der Vergangenheit verbilligt.

Schüleraustausch mit Griechenland in der 8. Klasse

Wer fährt? Es fahren alle AchtklässlerInnen, die Latein lernen, nach Griechenland.
Wohin wird gefahren? Als Partnerschule konnten wir das 2. Gymnasium in Eleftherio-Kordelio gewinnen. Die Schule liegt in einem Stadtteil von Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt Griechenlands.
Wann wird gefahren? Im zweiten Schulhalbjahr vor oder nach den Osterferien in der 8. Klasse.
Ist es ein echter Austausch? Ja; die Schülerinnen und Schüler werden in Familien untergebracht. Der Austausch ist fester Bestandteil eines einjährigen Erasmus+ Schulpartnerschaftsprojekts.
Wann erfolgt der Gegenbesuch? Im Dezember des ersten Schulhalbjahres der Klasse 8.
Wie lange dauert die Fahrt? Die Gruppe ist insgesamt circa 7 Tage unterwegs.
Wann gibt es die notwendigen Informationen? Erste Informationen erfolgen im Laufe der 7. Klasse sowie in der 8. Klasse auf Elternabenden. Vor Beginn der Fahrt gibt es einen ausführlichen Informationsabend für alle beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern.
Ist die Teilnahme verpflichtend? Ja; es handelt sich um eine Schulveranstaltung.
Welche Unkosten entstehen? 350 Euro; Die Fahrt wird als zentraler Bestandteil der Erasmus+ Schulpartnerschaft durch Mittel der Europäischen Kommission finanziell unterstützt, sodass nach Endabrechnung ein Teil der Fahrtkosten erstattet wird.

“Stage pratique” in der Oberstufe (parallel zum Wirtschaftspraktikum)

Wer fährt? Ca. 15-18 Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangsstufe bzw. Jg. Q
Wohin wird gefahren? La Couronne (Frankreich, 100 km nördlich von Bordeaux)
Wann wird gefahren? Parallel zum Wirtschaftspraktikum Ende Januar
Ist es ein echter Austausch? Nein. Die SchülerInnen werden in La Couronne in Familien des dortigen Partnerschaftsvereins untergebracht und verpflegt. Der fran-zösische Partnerschaftsverein hilft bei der Suche nach geeigneten Prak-tikumsplätzen (z.Zt. gibt es Plätze bei Schulen, Kindertagesstätten, im Rathaus, im „centre socio-culturel“, bei einer Bank, einem Bäcker, einem Blumengeschäft, einem Bekleidungsgeschäft, einem Immobi-lienmakler, einer Akkufabrik, in einer Apotheke, bei einem Tierarzt. Andere Praktikumsplätze können eventuell auf Nachfrage hin gesucht werden.
Wann erfolgt der Gegenbesuch? Die aufnehmenden Familien kommen teilweise zum Weinfest oder zu den Weihnachtsmärkten im Dezember, werden dann aber i.a. von Mitgliedern des Itzehoer Partnerschaftsverein aufgenommen.
Wie lange dauert die Fahrt? In der Regel 8-9 Tage, davon 5 Tage Praktikum, an den Wochenenden Ausflüge der gesamten Gruppe einschließlich der Gastgeber.
Wann gibt es die notwendigen Informationen? In der Regel parallel zu den Informationen zum Wirtschaftspraktikum, i. a. bald nach den Osterferien.
Ist die Teilnahme verpflichtend? Nein, die Teilnahme ist freiwillig. Der „stage pratique“ wird aber als das im Jahrgang Q verpflichtende Wirtschaftspraktikum angerechnet.
Welche Unkosten entstehen? 350 Euro, es gibt von offizieller Seite nur einen sehr kleinen Zuschuss von der Stadt Itzehoe.

Schüleraustausch mit Polen/Stettin der 10. Klasse

Wer fährt? Es fahren in der Regel 14 Schülerinnen und Schüler.
Wohin wird gefahren? Stettin/Szczecin
Wann wird gefahren? In der Regel kurz vor den Sommerferien oder im Mai jedes 2. Jahres alternierend mit dem Austausch auf Kreisebene (s.u.).
Ist es ein echter Austausch? Ja; die Schülerinnen und Schüler werden in Familien untergebracht.
Wann erfolgt der Gegenbesuch? In der Regel im Zeitraum zwischen Oktober und Dezember des entsprechenden Schuljahres.
Wie lange dauert die Fahrt? Die Gruppe ist insgesamt circa 7 Tage unterwegs, der Besuch der polnischen Gruppe im Dezember dauert ebenfalls 7 Tage.
Wann gibt es die notwendigen Informationen? Erste Informationen erfolgen im August/September vor dem Besuch der Polen; vor Beginn der Fahrt nach Stettin, ca. zwei bis drei Monate vor der Abreise, gibt es einen ausführlichen Informationsabend für alle beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern.
Ist die Teilnahme verpflichtend? Nein; es handelt sich um eine freiwillige Schulveranstaltung.
Welche Unkosten entstehen? Es werden 120 € eingesammelt. In der Regel können Kosten zurückerstattet werden,  da die Fahrt durch Zuschüsse vom deutsch-polnischen Jugendwerk bisher stark gefördert wird.

Begegnung mit Polen:
(Austausch auf Kreisebene gemeinsam mit dem Detlefsengymnasium Glückstadt)

Wer fährt? Interessierte Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe
Wohin wird gefahren? Kreis Elblag, Polen. Ausflüge z. B. nach Gdansk, Olstzyn, Kadinny (Ostseeküste).
Wann wird gefahren? In der Regel im April oder November jedes zweiten Schuljahres im Wechsel mit dem Austausch mit Szczecin (s.o.).
Ist es ein echter Austausch? Ja.
Wann erfolgter Gegenbesuch? In der Regel im April oder November jedes zweiten Schuljahres
Wie lange dauert die Fahrt? Eine Woche unter Einschluss eines ganzen Wochenendes.
Wann gibt es die notwendigen Informationen? Im Februar/März des dem Austausch vorausgehenden Schuljahres für die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen und ihre Eltern (Informationsschreiben / Informationsabend).
Ist die Teilnahme verpflichtend? Nein. Es handelt sich um eine freiwillige Schulveranstaltung.
Welche Unkosten entstehen? Ca. 100 Euro. Damit sind alle Unkosten abgedeckt, da das deutsch-polnische Jugendwerk Fördermittel zur Verfügung stellt.

 

Erasmusplus

Im Zeitraum von 2012 bis 2014 nahm das Sophie-Scholl-Gymnasium erstmals an einem europäischen Comenius-Projekt mit fünf weiteren europäischen Partnerschulen teil. Im Jubiläumsjahr konnte mit dem 2. Gymnasium Eleftherio-Kordelio, Thessaloniki, eine griechische Schule für ein Erasmus+ Schulpartnerschaftsprojekt gewonnen werden.

WHEN ROSES FLY. EIN ERASMUS+ SCHULPARTNERSCHAFTSPROJEKT

ZUR FÖRDERUNG DER EUROPÄISCHEN IDENTITÄT DURCH KREATIVES SCHREIBEN UND ERKUNDUNG DER VERGANGENHEIT

Für das Schuljahr 2019/20 ist das Sophie-Scholl-Gymnasium erstmals eine Erasmus+Schulpartnerschaft mit dem 2. Gymnasium Eletherio-Kordelio in Thessaloniki, Griechenland, eingegangen. Beide Schulen planen in diesem Jubiläumsjahr für die teilnehmenden Schüler*innen eine Vielzahl von Aktivitäten mit denen konkrete Ziele verknüpft sind.
Das Projekt, das mit Mitteln der Europäischen Kommission gefördert wird, will damit mit allen an Schule Beteiligten – Schüler*innen, Eltern, Lehrkräften und Schulpersonal – einen kleinen Beitrag zur Förderung der europäische Identität liefern, indem Europa in seiner Einheit in Vielfalt im schulischen Alltag noch stärker erlebbar wird.
Am Schulpartnerschaftsprojekt nehmen an beiden Schulen jeweils 40 Schüler*innen der 8. Klassen teil. Das Projekt wird federführend von den Fremdsprachenlehrkräfte der Fächer Latein (Deutschland) und Deutsch (Griechenland) koordiniert. Sie werden in den Projektphasen durch weitere Lehrkräfte unterstützt.

Ziele des Erasmus-Projekts

Die Erasmus+ Schulpartnerschaft zielt durch die Verbindung von virtuellen Kontakten und persönlichen Begegnungen besonders auf die Förderung

  • der Fremdsprachenkompetenz,
  • der interkulturellen Kompetenz sowie
  • der persönlichen und staatsbürgerlichen Kompetenz.

Weitere Ziele sind die Förderung der europäischen Dimension von Lehren und Lehren an beiden Schulen und die Erweiterung der IKT-Fertigkeiten der Schüler*innen.

Produkte
Im Verlauf des Schulpartnerschaftsprojekts entstehen eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte, u.a. Schülertexte, Rezeptionsdokumente, Plakate, LearningApps, Wortwolken, Berichte, ein Wörterbuch.
Die Produkte werden auf dem TwinSpace der Lern- und Arbeitsplattform eTwinning veröffentlicht und am Ende in einem eBook gesammelt.

Phasen und ausgewählte Aktivitäten 2019/20

September – Dezember
  • Video-Konferenz und Kennenlernen auf dem TwinSpace der Lehr- und Lernplattform eTwinning
  • kreatives Schreiben zum Thema „When Roses fly“ verfassen
  • kreative Rezeptionsdokumente zu den Texten der Partner
05. bis 12. Dezember
  • Schülerbegegnung und gemeinsames Lernen in Itzehoe, u.a. zu folgenden Themen: Beispiele für Widerstand gegen Diktaturen; Learning Apps; Vision für ein gemeinsames Europa
Januar bis März
  • Die 60er Jahre. Historische Erkundung durch Zeitzeugenbefragung und Austausch über eTwinning
  • Grußkarten zum Valentinstag
17. bis 25. März
  • Schülerbegegnung und gemeinsames Lernen in Thessaloniki, u.a. zu folgenden Themen: Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Xenophobie; Wortwolken; Planung eines sozialen Projektes
April bis Juli
  • Durchführung eines sozialen Mini-Projekts am 12. März
  • Abschluss-Evaluation und -berichte
  • Veröffentlichung und Dissemination der Projektergebnisse

Weitere Informationen und Links
> zur Erasmus+Projektseite des Sophie-Scholl-Gymnasiums
> zum 2. Gymnasium Eletherio-Kordelio
> zur Erasmus+Projektseite auf dem TwinSpace

 

Sophie-Scholl-Gymnasium Itzehoe • Am Lehmwohld 41 • D-25524 Itzehoe

+49-4821-75021 • Sophie-Scholl-Gymnasium.Itzehoe@schule.landsh.de